InLifestyle

Wie finde ich ein Praktikum?

Work hard, play hard! Das heutige Thema auf dem Blog ist Praktikum. Vor einiger Zeit habe ich ja schon mal über das Abitur und was danach kommt geschrieben, aber diese Woche möchte ich tiefer in das Thema einsteigen. Falls du den anderen Artikel noch nicht gelesen hast, klick dich doch eben rüber.

Ja, ich habe nach meinem Abitur ein Praktikum gemacht. Ich wusste irgendwann in welche Richtung es für mich gehen sollte und wie soll ich sonst ausprobieren, ob mir das Ganze wirklich Spaß macht? Jetzt habe ich vor kurzem auch noch mein Pflichtpraktikum abgeschlossen und das sind meine Erfahrungen:

Suche nach einem Praktikumsplatz

Auf der Suche nach einem Praktikum solltest du dir zu erst Gedanken über deine Interessen und deine Stärken machen. Mir helfen bei sowas immer Listen. Ich habe tatsächlich eine Liste zu genau den beiden Kategorien gemacht. Meiner Meinung nach hilft das extrem bei der Suche nach dem passenden Unternehmen und der passenden Abteilung.

Wenn du die Liste erstellt hast gibt es noch einen weiteren Punkt, den du in Erwägung ziehen solltest: Wo willst du dein Praktikum machen? Möchtest du dafür in eine andere Stadt oder vielleicht sogar ins Ausland?
Beachte hierbei, dass die meisten Praktika nicht bezahlt sind. Besonders wenn du noch kein/e Student/in bist, ist es schwer Unternehmen zu finden, die dich bezahlen. Wenn du aber so glücklich bist und vielleicht Unterstützung von deiner Familie bekommst oder einen Kredit aufnimmst, dann fällt die Entscheidung sicher leichter.

Wenn der Standort erstmal steht geht es in die nächste Phase:

Recherche!

Meine Empfehlung (und das wirst du sicherlich schon oft gelesen haben): Such dir nicht nur eine Stelle aus, auf die du dich bewerben willst. Als ich mich auf mein Praktikum beworben hab, gab es bestimmt sieben Ausschreibungen zu denen ich meine Bewerbungen geschickt habe. Das war im Vergleich zu manchen Freunden sogar wenig.

Im Endeffekt haben mich nur zwei Firmen genommen. Oft entscheiden sich Unternehmen gegen dich, weil dir die Erfahrung fehlt. Und ja, das ist total frustrierend, weil du ja versuchst Erfahrungen zu sammeln, diese aber nicht sammeln kannst, wenn du nicht angenommen wirst, weil du keine Erfahrung hast. Ein endloser Teufelskreis. Keine Angst, es wird immer jemanden geben, der dir eine Chance gibt.

Bewerbungen schreiben und dabei vielleicht auch kreativ werden

Wenn du dir die Unternehmen rausgesucht hast, die deiner Meinung nach, zu dir passen, dann geht es ans Bewerbungen schreiben. Jetzt ist es natürlich verlockend einfach eine Bewerbung zu schreiben und die nur im Detail auf jede Stelle anzupassen, aber glaub mir: Das merkt man sofort!

Die Bewerbung kann eigentlich immer individuell auf die Stelle angepasst werden und da jede Stelle irgendwie anders ist, passen auch verschiedene Stärken und Interessen besser auf die verschiedene Stellen.

Auf Absagen vorbereiten

Natürlich kann es immer sein, dass Absagen kommen. Grade bei Praktika, die du nach dem Abitur machen willst. Nicht jede Bewerbung wird dir eine Einladung zum Bewerbungsgespräch verschaffen.

Wie oben schon geschrieben, war es bei mir meistens die Erfahrung, die fehlte. Ja, das nervt, aber ich habe mich in Folge dessen auch einfach initiativ beworben. Ich habe die Kontaktadressen meiner Wunschunternehmen herausgefunden und mich nicht konkret auf eine ausgeschriebene Stelle beworben, sondern einfach auf ein Praktikum in X-Abteilung. Es kann auch von Vorteil sein, wenn die Firmen lokal oder eher kleiner sind. Hier ist man oft schneller bereit, Abiturienten ein Praktikum anzubieten.




Die Zusage und die Entscheidung

Wenn du die Zusage zu einem Bewerbungsgespräch bekommen hast, solltest du dich entsprechend vorbereiten. Schau dir die relevanten Infos zu Unternehmen, Branche und Abteilung an (z.B. Social Media Zahlen bei einem Praktikum im Bereich Social Media). In Vorstellungsgesprächen kommt es nicht selten vor, dass du nach genau diesem Wissen befragt wirst. Es ist auch immer gut sich im Vorfeld Fragen zu überlegen. Das Unternehmen möchte schließlich wissen, ob dich die Thematik auch wirklich interessiert.

Falls du glücklich warst und mehrere Zusagen für einen Platz bekommen hast, hab keine Scheu dir Zeit für die Entscheidung zu nehmen. Es gibt schließlich viele Faktoren zu bedenken. Im Endeffekt kommt es immer darauf an, wo du dich wohler gefühlt hast und welcher Platz deiner Meinung nach besser zu dir passt. Du sollst schließlich im Endeffekt viel von deinem Praktikum mitnehmen können!

Praktika sind in jedem Fall eine gute Entscheidung. Ob du nach dem Abitur nicht weißt, was du machen möchtest, im Studium zwischen Auslandssemester oder Praxiserfahrung entscheiden musst, oder nach dem Bachelor deine Spezialisierung festlegen willst. Erfahrungen machen sich immer gut auf dem Lebenslauf und wie ich schon mal gesagt habe, es ist mindestens genauso gut, wenn man weiß, was man nicht machen will. Außerdem sind dann auch eure Mütter beruhigt, weil ihr nicht den ganzen Tag zuhause sitzt. 😉

In meinem Studium habe ich mich gegen ein Auslandssemester und für ein Praktikum entschieden. Das lag hauptsächlich daran, dass ich bereits Zeit im Ausland verbracht hatte und meine Hochschule keine für mich relevanten Orte angeboten hat. Rückblickend habe ich damit zu 100% die richtige Entscheidung getroffen. Ich konnte nicht nur super viel praktische Erfahrung im Marketing sammeln, sondern hatte viele Freiheiten in meiner Arbeit, habe genau das gemacht, was mir Spaß macht und hatte ein Team, mit dem ich mich total gut verstanden habe. Bzw. wir verstehen uns alle immer noch gut, da ich jetzt weiter dort als Werkstudentin arbeite. Das ist noch ein Pluspunkt: Wenn ihr euern Job gut macht und die Situation es erlaubt, dann besteht immer die Möglichkeit, dass euch das Unternehmen als Werkstudenten übernimmt. So habt ihr noch mehr Chancen auf Erfahrung und habt nach euerm Studium ordentlich was vorzuweisen.

Was habt ihr gemacht oder wie sieht eure Zukunftsplanung aus? Schreibt mir eure Planung in die Kommentare 🙂 Ihr wisst ja wie neugierig ich bin!

Bis bald,

Bildquelle Header: Unsplash

You may also like

Leave a Reply